FILMINFOS
Regie
Marc Rothemund
Darsteller

Wotan Wilke Möhring
Jan Josef Liefers
Jasmin Gerat
Fahri Yardim
Oliver Korittke
u.v.a. 

Kinostart: 11.10.2012
Marketingunterstützung für Warner Bros.

Mann tut was Mann kann

Die Geschichte: Paul (Wotan Wilke Möhring) ist 42, Personalchef eines Verlags und überzeugter Single. Gerade erst hat er sich auf eine Affäre mit Kathrin (Frederike Kempter) eingelassen - die aber unter keinen Umständen zu einer Beziehung ausarten soll -, da lernt er seine Traumfrau Iris (Jasmin Gerat) kennen. Sie ist die Tierärztin von Fred, einem leicht gestörten Rottweilermix aus dem Tierheim, für den Paul nach Feierabend Dogsitter spielt. Sie bringt zwar Freds Blutwerte in Ordnung, stürzt dafür aber Pauls Gefühlsleben ins absolute Chaos. Denn sie ist "so gut wie verheiratet", zwei Wochen noch, dann wird sie für Paul in guten wie in schlechten Zeiten unerreichbar sein. Obendrein gibt ihm auch Kathrin wenig später den Laufpass. Höchste Zeit, mal in Ruhe über das Leben nachzudenken. Wenn er nur dazu käme, denn auf einmal stehen Günther (Oliver Korittke), Schamski (Jan Josef Liefers) und Bronko (Fahri Yardim) vor seiner Tür. Günther, Pauls bester Freund, stolzer Vollbartträger und Dauersingle wider Willen, hat sich unsterblich verliebt und tut alles, um seine Angebetete kennenzulernen - außer sie anzusprechen. Schamski, Weiberheld, Kollege und Vertrauter von Paul, wurde von seiner Frau vor die Tür gesetzt, weil sie ihm eine Affäre mit der Sekretärin unterstellt - völlig zu Recht. Und Bronko, mäßig talentierter bildender Künstler und seit Pauls alkoholbedingtem Führerscheinverlust dessen Privatchauffeur, weint seit Jahren einer verflossenen Liebe hinterher. Mitsamt ihren Katastrophen belagern sie Pauls Wohnung, suchen nach Antworten auf die großen Fragen des Lebens und verwandeln seine schicke Junggesellen-Reloaded-Bude in ein philosophierendes Männer-Krisenzentrum. Doch während Paul seinen neuen Mitbewohnern hilft, die Liebe zu finden, bemerkt er allmählich, dass ihm selbst genau die fehlt. Er kann nur noch an Iris denken. Und irgendwie muss er sie davon abhalten, den größten Fehler ihres Lebens zu begehen - einen anderen zu heiraten. Paul  macht sich daran, in letzter Sekunde doch noch das Herz seiner Traumfrau zu erobern. Eine unlösbare Aufgabe - gäbe es nicht Freunde, die einen aus dem Schlamassel ziehen.

Basierend auf dem Roman "Man tut was man kann" von Hans Rath erzählt Marc Rothemunds (Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit, Sophie Scholl - Die letzten Tage) Komödie von den Irrungen und Wirrungen der Liebe und Triebe, von menschlichen und männlichen Eigenarten - und sie stellt die klassischen Fragen des Lebens, die man so schwer beantworten kann: Wo hört eine Affäre auf und wo fängt eine Beziehung an? Was kann man tun, um die große Liebe zu erobern - und was, damit sie gleich wieder wegläuft? Und warum sind Herzensangelegenheiten eigentlich immer so verdammt kompliziert...?